ISA DAHL – Vom tiefen Raum und langem Licht

Aktuelle Ausstellung bis 19. Juli 2020


Isa Dahl wurde 1965 in Ravensburg geboren und studierte an der Akademie für Bildende Künste in Stuttgart und an der Kunstakademie Düsseldorf. Sie erhielt 1992 den ersten Kunstpreis „Neue Malerei“ der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen und 1997 den ersten Oberschwäbischen Förderpreis, um nur zwei der zahlreichen Stipendien und Preise zu erwähnen, mit denen ihre künstlerische Arbeit gewürdigt wurde. Seit beinahe 30 Jahren nimmt sie an Einzel- und Gruppenausstellungen in Kunstmuseen, Galerien, Kunstvereinen und Kunstmessen teil. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Stuttgart.

Isa Dahl erschafft aus unzähligen Farbschichten und mit geschwungenen Linien faszinierende Farbräume mit großer Bildtiefe. Die an Schilf, Seegras oder Wolle erinnernden, stark vergrößerten Bildmotive lassen auf ausschnitthafte Art und Weise vielerlei Bezüge zu Natur- und Landschaftsräumen erkennen.

„Die Natur, so die Künstlerin, das ist unsere Umgebung, die uns prägt, beim Durchfahren, beim Durchlaufen „wandern“ ebenso wie beim bloßen Anschauen, beim Blick aus dem Fenster. Der Himmel, der Horizont, Häuser- Bäume – Straßen – Wetter – Luft, Helligkeit – Dämmerung und Dunkel. Alltag, nicht den genügsamen meine ich, sondern den nachfüllbaren sozusagen, den meine ich. Der, sage ich, auch keiner ist, weil er aus Farben besteht, wundersam beim genauen Hinsehen im Detail, monumental in der Einfachheit der Form im Blick darüber. Nimmt man den Wind, dann reichen Assoziationsketten, die sich daraus entwickeln, vom lauen Lüftchen bis zur Dynamik und Kraft eines Sturms.“

Und genau über diese Spannbreite verfügt auch die Malerei von Isa Dahl je nach Dynamik von Duktus und Farbigkeit der Pinselstriche, die ebenso zu ruhenden Flächen werden können, die dunkel und hell leuchten, wie sie auch voller Dynamik über das Bild hinausstreben in den umgebenden Raum hinein. Es ist also auch die Wandelbarkeit der Naturphänomene, die viel mit dem Wesen der malerischen Grundbegriffe an sich zu tun hat, wie Licht, Duktus, Raum und Fläche.

Mit einer lasierenden nass-in-nass Maltechnik, die ein schnelles und äußerst konzentriertes Arbeiten von der Künstlerin verlangt, wird die transparente Farbe Schicht um Schicht wellenförmig oder kreisend aufgetragen und bearbeitet. Isa Dahl verwendet keine reinen Farben, sondern Farbmischungen, die auf der Leinwand zu neuen und äußerst facettenreichen Abstufungen vermalt werden. Mit Übergängen vom Hellen ins Dunkle werden Farbbewegungen über die Begrenzung der Bildfläche hinausführend erzeugt, die den Betrachter zu einem intensiven, aber durchaus meditativen Sehen verführen.

Krisztina Jütten. M.A.

Fotografie: Gerd Jütten FOTODESIGN