Aktuelle Ausstellung 26. Juli – 13. September 2020

UTE MIDDEL – BILDER 2010 – 2020


Der Ausgangspunkt für die Arbeiten von Ute Middel ist die Betrachtung der Natur und des Menschen als ein Teil von ihr: Szenerien aus der Bretagne und Marokko, Landschaftseindrücke oder Serien zum Wechsel der Jahreszeiten. Die Malerin nennt ihre Bilder Reisebilder und meint damit nicht nur das Verreisen in eine fremde Landschaft sondern auch und im eigentlichen Sinn die Reise in die eigene Innenwelt – Erlebnisse, Erfahrungen, Gesehenes und Geträumtes. Oft mit dem Charme einer Studie kreirt die Malerin den Eindruck einer bunt bewegten Menschenmenge, einer Karawane, einer Gruppe von Schiffen. Das Wesentliche eines Ortes wird hervorgehoben, während es auf die Kenntnis oder das Wiedererkennen eines spezifischen Ortes als solchen nicht ankommt.
Für die Künstlerin spielt die prozesshafte Veränderung der Bildtextur eine wesentliche Rolle. Durch einen vielschichtigen und gewollt unregelmäßigen Farbauftrag mit Spachtel erweckt das Bild Assoziationen zum brüchigen Wandputz oder zu Fresken mit einer reizvollen Patina. Der Malprozess ist gekennzeichnet durch mehrmaliges Übereinandersetzen von Farbschichten, so dass sich auf der Bildfläche nicht nur interessante Farbmischungen ergeben, sondern auch eine subtile Oberflächenstrukturierung.

Krisztina Jütten M.A.

Ute Middel

1942 geboren in Pforzheim
1958–1963 Kunst- und Werkschule Pforzheim
1961 Stadtpreis der Stadt Pforzheim
1965–1975 Lehrauftrag an der FHG Pforzheim
1978 Gründung der Gestaltungsgemeinschaft mit Uwe Middel, Atelier für Schmuck, Skulptur, Malerei und Textil
Ute Middel lebt und arbeitet in Neuenbürg.

Fotografie: Gerd Jütten FOTODESIGN